FC Bayern’s Lena Lotzen: Just Play Soccer (Einfach zum Fußball gehen)

Für die deutsche Version, nach unten scrollen.

It is crazy how decisions you make as a child affect the rest of your life. “Why not,” thought the five-year-old Lena Lotzen when a kindergarten friend asked her if she wanted to join in playing soccer. Today, 18 years later, Lena Lotzen is a European champion and one of the best soccer players in the world. But it is not just her Skill, it’s also Lena’s Character, that makes her CRUSH worthy. In an interview with Athlete CRUSH, Lena talked to us about her career as a soccer player, while providing some interesting personal insights.

Lena Lotzen

“My football career started at the TG Höchberg, a small club near Würzburg in the south of Germany.” Until she was 17 years old, Lena did not play in a girls’ team, but with the boys. She never saw a reason to go and play in a girls’ team. “Having started so early, it was never a problem for the boys and it was normal for me.” Besides playing in the boys’ team, Lena also started playing for the female youth national team.

At 17 years old, Lena’s storybook career began to take shape. She transferred from the boys’ team to soccer giant FC Bayern Munich and immediately made the jump into the first team where she played her first Bundesliga match. Not even one year later, at just 18 years old, Lena also played for the senior national team.

The following years went almost perfectly. Lena was one of the outstanding players at FC Bayern and got not only the Fritz Walter gold medal as the best young player in 2012, but was also on the shortlist for the best player in Europe for the season 2013/14.

But despite these awards, Lena always stayed grounded. “It is the greatest for me to celebrate a victory or a title with my team. This is much more important than any individual trophy. The team would not be as good without the individual player, and the individual player would not be as good without the team. This is how you think as a team player.”

lena lotzen 2

Until 2014, the FC Bayern women’s team was a middle of the pack team in the Bundesliga. But with the national team, Lena celebrated the highlight of her career in 2013 – Germany won the European Championship in Sweden. Lena scored in the course of the tournament and was an essential part of the team. “This is a success no one can ever take away from me.” Lena sees the title as a reward for the hard work on the way to success. “You have played a long tournament and prepared for it, and in the past, you have also given up on things. You can then honor a success even more. This title gave me the feeling that I got something back from soccer. ”

lena lotzen 3

But unfortunately, after the European Championship, Lena’s career did not continue that easily. Shortly after the European Championship, Lena broke her foot twice. She quickly recovered and returned on the pitch. But before the 2014/15 season started, Lena picked up another serious injury: a cruciate ligament rupture and meniscal damage.

But even after this injury, there was no question that Lena would return to the pitch. After about a year of rehab, she was fit and able to play the final four games of the 2014/15 season for FC Bayern. Finishing the season on top of the league, FC Bayern won their first German championship since 1976. Afterward, she even made the leap back into the national team for the 2015 World Cup.

After this, however, more bad news came directly through two more meniscal damages. During the 2015/16 season, and even the current season, Lena has not been able to play a single game. “It was hard for me the last few years,” Lena answered when we asked her about her injuries. She had no choice but to watch from the sideline as FC Bayern won their second championship in a row and the German national team won Olympic gold at the Rio Olympics from her couch. “Of course, I would have liked to go along the way. I was always close to the team, but never on the pitch.”

For Lena, her injuries had a big impact on her life, but she does not think about ending her career. “When I was five years old, I started playing soccer and this feeling – ‘I’m going outside to play soccer’ – is still inside me. I have fun playing it. I do not want to throw this feeling away, so I will never give up!” Lena received great support in her time dealing with injuries not only from her family but also through her friends and her physiotherapists. “These people were there for me every day and have gone all the way.”

Through her injuries, Lena Lotzen also came in touch with Dominik Klein, one of the most successful German team handball players and world champion of 2007. She started engaging in his organization ‘Come Back Stronger,’ in which athletes help each other on their way back from injuries and additionally support other charities.

lena lotzen 4

FC Bayern Munich also helped Lena through the past two years and recently extended the contract of the 23-year-old. “It is not self-evident that my contract was extended after I have not played for one year. I realize that the association has a lot of trust in me. It feels good and gives additional motivation for the rehabilitation process.” Just a few weeks ago, Lena was cleared to train with the ball again and has set herself the goal to return to the pitch after the winter break 2016/17.

But even though she is still far away from ending her professional career, she is already thinking about time after professional soccer. The fact that Lena started her studies in sports science in 2013 did not have anything to do with the injuries, but because of her injuries, Lena is now even more aware of how important it is to plan for after your career. “In women’s soccer, you can live from the money during your active career and you can also put a little money on the side, but you should already think about what comes after that.”

Studying, however, while having a professional career is not always an easy thing to do. “You have to organize and plan ahead […] the rehabilitation is actually consuming more time than the training and the games when you are not injured. It is very good for my mental health to have the studies while I am injured, but it is also very difficult to manage your time.”

We also talked to Lena about the role of women’s soccer in Germany. Lena sees both positive and negative aspects of the fact that women’s soccer is less popular than men’s soccer. “We get much less money and much less attention […] It is not possible for us to play the same soccer as men, but in soccer, everybody compares men and women. In tennis, for example, no one compares Roger Federer with Maria Sharapova. Sometimes it is annoying when you have to justify yourself.”

Nevertheless, Lena also sees the advantages as a female soccer player. “When I see the male professionals who can barely go out of their house and show themselves on the street, I am also sometimes glad that it is not the same for me. It is kind of a good attention that I get.”

lena lotzen 5

FC Bayern has also supported women’s soccer more and more in recent years, and Lena’s opinion is that as a player, you simply have to be aware of the difference between the sexes, and should compare women’s and men’s soccer as rarely as possible. Lena also sees a lot of development potential for women’s soccer in Germany. “In the USA, for example, women’s soccer has a different reach than in Germany. The female players are marketed better and they receive a lot more attention after a successful tournament. Germany is just a bit behind.”

Looking at her career, Lena does not regret anything. “If I could go back, I would immediately tell the 5-year-old Lena to go and play soccer. I’ve seen so much because of soccer. I’ve been in so many countries, I’ve met so many great people and made a lot of friends through the sport. I would never have experienced that much, without playing soccer.” Regarding her injury, Lena’s goal is simple. “I want to get back on the soccer field!”

lena lotzen 6

Finally, Lena gave us a message for all girls who want to play soccer. The most important thing about soccer is having fun. And looking at the example of Lena, every girl can see how much you can accomplish playing soccer. “Just go, play soccer!” is the message from Lena Lotzen.

 

Written by Athlete CRUSH Staff

Posted 13 Deceber 2016

======================================

Lena Lotzen: Einfach zum Fußball gehen

Es ist verrückt wie Entscheidungen, die man als Kind trifft, ein ganzes Leben beeinflussen können. „Warum eigentlich nicht“ dachte sich die fünfjährige Lena Lotzen als ein Kindergartenfreund sie fragte, ob sie Lust hat mit zum Fußball zu kommen. Heute, 18 Jahre später, ist Lena Lotzen Europameisterin und eine der besten Fußballspielerinnen der Welt.

Doch es ist nicht nur ihr Können, sondern auch Lenas Charakter, der sie zu einem echten Athlete CRUSH macht (für mehr Info zu dem Athlete CRUSH Prinzip: L’essentiel Online – So bauen sich Sportler zur globalen Marke auf – News). In einem Interview mit Athlete CRUSH, erzählte uns Lena Lotzen nicht nur von ihrer Karriere als Fußballspielerin, sondern gab uns auch interessante persönliche Einblicke.

lena lotzen

„Meine fußballerische Karriere hat bei der TG Höchberg begonnen, einem kleinen Verein in der Nähe von Würzburg“. Bis sie 17 Jahre alt war spielte Lena nicht etwa in einem Mädchenteam, sondern mit den Jungs. Einen Grund wegzugehen und in einer Mädchenmannschaft zu spielen sah sie nie. „Dadurch dass ich so früh angefangen habe, war es für die Jungs nie ein Problem und für mich war es normal“. Nebenher spielte Lena aber auch schon in der weiblichen Bayernauswahl und später auch für die Jugendnationalmannschaft.

Mit 17 ging Lenas Bilderbuchkarriere weiter: sie wechselte aus dem Jungsteam zum großen FC Bayern München und schaffte dort direkt den Sprung in die erste Mannschaft, wo sie ihr erstes Bundesligaspiel absolvierte. Nicht einmal ein Jahr später, mit gerade einmal 18 Jahren, spielte Lena Lotzen dann auch für die A-Nationalmannschaft.
Auch die Folgejahre liefen nahezu perfekt. Lena war eine der herausragenden Spielerinnen beim FC Bayern und bekam nicht nur die Fritz-Walter-Medaille in Gold als beste Nachwuchsspielerin 2012, sondern war außerdem auch auf der Shortlist für die beste Spielerin Europas in der Saison 2013/14.

Doch trotz dieser Auszeichnungen bleibt Lena immer am Boden. „Es ist das größte für mich mit der Mannschaft einen Sieg oder Titel zu feiern. Das ist viel wichtiger als irgendeine Trophäe für mich alleine. Die Mannschaft würde ohne den Einzelnen nicht so dastehen und der Einzelne nicht ohne die Mannschaft. Das ist einfach der Lebensstil den man als Teamspieler hat.“

lena lotzen 2

Der FC Bayern war bis 2014 noch eine Mannschaft im oberen Mittelfeld der Bundesliga, doch mit der Nationalmannschaft feierte Lena Lotzen 2013 das Highlight ihrer bisherigen Karriere. Im Jahr 2013 gewann Deutschland die Europameisterschaft in Schweden. Lena Lotzen erzielte im Verlauf des Turniers ein Tor und war ein essentieller Bestandteil der Mannschaft. „Das ist ein Erfolg den einem niemand mehr nehmen kann“.

Den Titel sieht Lena als Belohnung für die harte Arbeit auf dem Weg zum Erfolg. „Man hat ein langes Turnier gespielt und sich davor darauf vorbereitet und hat in der Vergangenheit auch auf Dinge verzichtet. Man kann so einen Erfolg dann noch mehr ehren und hat das Gefühl, dass man etwas vom Fußball zurückbekommt.“

lena lotzen 3

Leider ging die Bilderbuchgeschichte von Lenas Karriere nicht ewig so weiter. Kurz nach der EM brach sich Lena zweimal den Fuß, kehrte aber schnell wieder auf den Platz zurück. Vor der Saison 2014/15 kam dann die nächste Hiobsbotschaft für Lena: Kreuzbandriss und Meniskusschaden. Auch nach ihrem Kreuzbandriss war es für Lena gar keine Frage, dass sie auf den Platz zurückkehren wird. Nach circa einem Jahr Reha spielte Lena immerhin noch vier Saisonspiele für den FC Bayern, mit dem sie die erste Deutsche Meisterschaft seit 1976 feiern konnte. Anschließend schaffte sie sogar wieder den Sprung in den Nationalmannschaftskader für die Weltmeisterschaft in Kanada 2015.

Danach kam jedoch direkt der nächste Tiefschlag durch zwei weitere Meniskusrisse. In der Saison 2015/16 und in der laufenden Saison stand Lena Lotzen bisher kein einziges Spiel auf dem Platz. „Es war schon extrem die letzten Jahre“ antwortete Lena auf die Frage nach ihren Verletzungen. Ihr blieb nichts anderes übrig als die Meisterschaft des FC Bayern in der letzten Saison von der Seitenlinie aus zu beobachten. Auch die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, bei denen Deutschland Gold holte, musste Lena Lotzen von der Couch verfolgen. „Ich wäre den Weg natürlich gerne weiter mitgegangen. Ich war zwar immer nah an der Mannschaft dran, aber halt nie auf dem Platz.“

Für Lena waren ihre Verletzungen prägend, an ein Karriereende denkt sie jedoch keine Sekunde. Als Fünfjährige habe ich begonnen Fußball zu spielen und dieses Gefühl: „Ich geh jetzt raus und spiel jetzt Fußball ist immer noch in mir drinnen wie damals. Ich hab Spaß daran einfach zu spielen. Dieses Gefühl will ich nicht wegschmeißen und deshalb werde ich nie aufgeben!“. Große Unterstützung in ihrer Leidenszeit erfuhr Lena nicht nur durch ihre Familie, sondern auch durch ihre Freunde und ihren Physiotherapeuten. „Diese Leute waren jeden Tag für mich da und sind den ganzen Weg mitgegangen.“

Durch ihre Verletzungen kam Lena Lotzen auch in Kontakt mit Dominik Klein, einem der erfolgreichsten Deutschen Handballer und Weltmeister von 2007. Sie engagierte sich direkt in seiner Organisation ‚Come Back Stronger,‘ in der sich Athleten gegenseitig auf dem Weg zum Comeback nach Verletzungen helfen und zusätzlich andere wohltätige Zwecke unterstützen.

lena lotzen 4

Auch der FC Bayern half Lena durch ihre Leidenszeit und verlängerte erst kürzlich den Vertrag mit der 23-jährigen „Es ist nicht selbstverständlich, dass mein Vertrag verlängert wird, nachdem ich ein Jahr gar nicht gespielt habe. Ich merke ein großes Vertrauen seitens des Vereins. Das tut einem irgendwie gut und gibt nochmal zusätzlich Motivation für die Reha-Phase“. Mittlerweile trainiert Lena wieder mit dem Ball und hat sich persönlich zum Ziel gesetzt nach der Winterpause 2016/17 wieder zu spielen.

Obwohl Lena Lotzen trotz vieler Verletzungen noch nicht daran denkt mit dem Fußball aufzuhören, sorgt sie schon einmal für die Zeit nach der Profikarriere vor. Dass Lena 2013 ein Fernstudium der Sportwissenschaften angefangen hat, hatte zwar mit den Verletzungen direkt nichts zu tun, jedoch wurde Lena durch ihre Verletzungen noch deutlicher vor Augen geführt, wie wichtig es ist, sich schon während der Karriere Gedanken über die Zeit danach zu machen. „Es ist im Frauenfußball einfach noch so, dass man während der aktiven Karriere gut davon leben kann und auch ein bisschen was auf die Seite legen kann, aber man sollte sich schon Gedanken machen, was danach kommt“.

Das Studium führt aber natürlich auch zu zeitlichen Engpässen. „Man muss sich schon organisieren und vorausplanen. Die Reha frisst eigentlich mehr Zeit als wenn man fit ist. Es war in der Reha sehr gut für meinen Kopf, das Fernstudium zu haben, aber es war zeitlich eigentlich schwieriger als in der Zeit als ich fit war“.

Wir sprachen Lena im Interview auch auf die Rolle des Frauenfußballs in Deutschland an. Lena kann der Tatsache, dass man als Frau im Fußball immer im Schatten der Männer steht sowohl positives als auch negatives abgewinnen. „Wir bekommen viel, viel weniger Geld und viel weniger Aufmerksamkeit. Es ist anatomisch nicht möglich, dass wir den gleichen Fußball wie die Männer spielen, aber im Fußball wird das immer verglichen. Im Tennis zum Beispiel, vergleicht niemand Roger Federer mit Maria Sharapova. Man ist es manchmal schon leid, sich da auch noch rechtfertigen zu müssen.“

Trotzdem sieht Lena auch die Vorteile als weiblicher Fußballprofi. „Wenn ich die männlichen Profis sehe, die kaum noch aus dem Haus gehen können und sich auf der Straße zeigen können, bin ich auch manchmal froh, dass es bei mir nicht so ist. Es ist irgendwie eine gute Aufmerksamkeit, die man so bekommt.“

lena lotzen 5

Der FC Bayern hat in den letzten Jahren immer mehr auch den Frauenfußball unterstützt und Lenas Meinung ist, dass einem als Spielerin einfach der Unterschied zwischen den Geschlechtern bewusst sein muss und sich selbst möglichst selten vergleichen sollte. Entwicklungspotenzial sieht Lena für den Frauenfußball in Deutschland aber auch noch. „In den USA hat Frauenfußball zum Beispiel nochmal eine andere Reichweite als in Deutschland. Wie die Spielerinnen vermarktet werden und wie sie nach einem erfolgreichen Turnier empfangen werden, das ist wie bei uns nach einer Männer WM. Deutschland ist da einfach noch ein bisschen hinterher.“

Mit Blick auf ihre Karriere bereut Lena nichts. „Ich würde der 5-jährigen Lena sofort wieder sagen sie soll mit zum Fußball gehen. Ich habe so viel durch den Fußball gesehen, ich war in so vielen Ländern, außerdem habe ich so viele tolle Leute kennengelernt und Freundschaften geschlossen. Das hätte ich niemals alles erlebt, wenn ich den Fußball nicht gehabt hätte.“ Mit Blick auf ihre Verletzung ist Lenas Ziel ganz einfach: „Ich will wieder auf den Platz zurück!“

lena lotzen 6

Abschließend gab uns Lena Lotzen noch eine Nachricht für alle Mädchen, die Fußball spielen wollen. Das wichtigste am Fußball ist und bleibt der Spaß und dann sieht man ja an Lenas Beispiel, was mit Fußball alles möglich ist. „Einfach zum Fußball gehen!“, das ist die Message von Lena Lotzen.

 

Geschrieben von Athlete CRUSH Journalisten

Gepostet am 13. Dezember 2016